Das individuelle Ungl├╝ck geschaffen durch die Gesellschaftsnorm (in Bearbeitung)

Freiheit

Als Kinder sind wir frei. Frei von allen Sorgen, frei von allen unn├Âtigen Gedanken. Mit zunehmenden Jahren lassen wir uns immer mehr von der Gesellschaft bedr├Ąngen, im Eifer unserer Ziele passen wir uns entweder den Normen der Gesellschaft an oder gehen ganz mies unter. Wir merken gar nicht, dass unsere Ziele die wir entwickelt haben, Ziele durch die Medien in unser Unterbewusstsein integriert sind. Wir meinen eine freie Meinung zu haben und unsere eigenen Ziele zu verfolgen. Ein klassisches Beispiel daf├╝r. Es gibt Menschen (wie mich), die sich nach Freiheit sehnen und daf├╝r mehrere Jahre harte Arbeit in Kauf nehmen, um dann frei zu sein, Dinge zu tun die man wirklich machen m├Âchte. Ich werde finanziell unabh├Ąngig und kann dann alles tun und lassen, was ich m├Âchte, war eines der S├Ątze, die ich gerne genutzt habe.

Paradox der Finanziellen Freiheit

Wie kann man davon ausgehen, dass man mit mehr Geld freiheit erlangen kann, oder all das tun kann was man m├Âchte wenn man nicht einmal sich die Zeit genommen hat, um klar zu definieren, was denn Freiheit f├╝r einen selbst bedeutet. Was bedeutet alles tun und lassen was ich will? Solange man sich diese Frage nicht gestellt und beantwortet hat, wird man ein lebenlang ein Sklave der Gesellschaft sein. Den Spr├╝che wie der Amerikanische Traum gibt es wie Sand am meer. Meistens werden diese nur durch die Medien in unser Denken eingepflanzt. Tja und dann meinen wir zu wissen, dass wir genau das haben wollen (mehr Geld). Schaut man sich diverse Beitr├Ąge von Professoren oder Wissenschaftlern an, geht schnell heraus, dass Geld nicht wirklich gl├╝cklich macht.1

Paradox des Menschlichen Verlangen

Ein weiteres und Untersch├Ątzer Faktor ist der Mensch selbst. Wir ver├Ąndern uns ├╝ber die Jahre und damit auch sich unsere Vorlieben/Neigungen/W├╝nsche und teilweise auch Ziele. Pl├Âtzlich ist das was uns vor einigen Jahren noch angetrieben hat, die reinste H├Âlle und vice Versa. Deshalb sollte man sich in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden die Zeit nehmen und ├╝ber sich selber Nachdenken. Sich selber verstehen und am besten Ziele setzen die Allgemeing├╝ltig sind. Zum Beispiel ich m├Âchte ein Lebenlang gl├╝cklich sein (der ist allgemeing├╝ltig und abstrakt. Aufgepasst bei solchen Zielen, diese sollten in kleinere Ziele untergliedert und konkretisiert werden (am besten J├Ąhrlich reflektieren). Du k├Ânntest zum Beispiel sagen, f├╝r dieses Jahr bedeutet gl├╝kclich sein f├╝r mich ganz viel Sport zu treiben, meinen hobbies nachgehen und Zeit mit der Familie verbringen. Im n├Ąchsten Jahr, k├Ânnte es der finanzielle Erfolg (eigenes Unternehmen sein).

Aus der Reihe tanzen

So viele Menschen leiden und sind ungl├╝cklich (besser unzufrieden) denn die Gesellschaft fordert einen hohen Preis. Nehmen wir das ├╝bliche Leben eines Normalos
Z.B 40+h die Woche , dann muss dieser noch Essen, einkaufen, auf toilette gehen, Famile gr├╝nden, Sport treiben, kochen, den Hobbies nachgehen, Bei Krankheit zum arzt (wenn kleinere Dinge dann au├čerhalb der Arbeitszeiten). Schlafen.
Nimmt man an das man t├Ąglich 8h schlaf ben├Âtigt 8h arbeit + 30-45 min Pause und An- r├╝ckfahrt (30-60min) dann bleibt von Mo-Fr vom eigentlichen leben nur noch etwa 7h ├╝ber die man f├╝r sich nutzen kann. Jeder der 8h gearbeitet hat, wei├č wie ausgelaugt man nach der Arbeit ist und gef├╝hlt keine Lust mehr zu nichts hat& Tja, dann ruht man sich eben noch schnell aus, macht den Haushalt guckt sich eine Serie/Film an oder leist etwas un der Tag ist schon vor├╝ber..

Ich habe gemekrt, dass es hart ist aus der Reihe zu tanzen, es ist aber auch hart in der Reihe zu verbleiben. Metaphorisch gesprochen. Klar, verstehe ich, dass normen ihren Stellenwert hat, aber wenn die wenigsten mit dem Lebensstil den sie besitzen ungl├╝cklich sind, lohnt sich das dann noch diese Normen aufrecht zu erhalten?
zu all dem kommt die Komplexit├Ąt des Lebens dazu. Mit der Technologie /Industrialsiieurng stieg die Komplexit├Ąt enorm an. Den Druck den Kinder heutzutage ausgesetzt sind ist ein ganz anderer Als den wir ausgesetzt waren.
Ich mag auch gar nicht, um den hei├čen brei schreiben. Lasst uns wenn auch nur klein, unsere Normen mit denen wir unzufrieden sind aufbrechen und gegenseitig unterst├╝tzen. Ja, es gibt ganz wenige die so denken, wenn wir uns zusammenfinden, dann reicht es auch wenn wir nur ein paar sind und unser Leben so aufbauen wie wir es uns w├╝nschen.
Lasst uns unsere eigene Normen kreieren, unabh├Ąngig von der Gesellschaftsnorm, aber im Rahmen der Gesellschaft. Was meine ich damit? Z.b 25h-30h die Woche arbeiten statt 40h und mehr Weniger Konsumg├╝ter kaufen und daf├╝r mehr Zeit mit freunden familie ehepartner verbringen.
Warum nicht die unzufrieden durch eigene Normen in kauf nehmen, statt die unzufriedenheit durch die Gesellschaftsnorm? Was haben wir zu verlieren, bei Bedarf k├Ânnen wir immer wieder zur├╝ck in die Gesellschafstnorm. Dann kann man den Ausbruch als eine Abenteuer ansehen, wenn es gar nicht mehr anders geht.

(1) https://karrierebibel.de/macht-geld-gluecklich/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.